Psychotherapeutische Behandlung


Allgemeines


Die Gesetzlichen Krankenkassen, die meisten Privatkassen und die Beihilfestellen übernehmen die Behandlungskosten für eine Psychotherapie.

Die gesetzlichen Kassen bewilligen auf Antrag sog. „Kontingente“, also gemäß den Psychotherapierichtlinien eine bestimmte Anzahl von Therapiestunden. Genaueres dazu erfahren Sie aus einem Informationsblatt Ihrer Krankenkasse (PTV 10).

Privatkassen haben unterschiedliche Regelungen, die Sie in Ihren Versicherungsbedingungen erfahren.

Als gesetzlich Versicherter kommen Sie mit Ihrer Versichertenkarte und evtl. einer Überweisung Ihres behandelnden Arztes zum Erstgespräch. Die Erstgespräche dauern - wie die späteren Therapiesitzungen - ca. 50 Minuten.

In den ersten Sitzungen vor einem Antrag sprechen wir über Ihre Beschwerden, den Anlass für die Aufnahme einer Psychotherapie, Ihre bisherigen Behandlungen und das, was Sie verändern wollen. Diese Gespräche dienen auch dazu, sich gegenseitig kennen zu lernen und zu klären, ob eine Verhaltenstherapie Ihnen helfen kann.

Sie können vor dem Antrag bei mehreren Therapeuten ein Erstgespräch zum Kennenlernen in Anspruch nehmen und sich dann entscheiden, bei welchem Therapeuten Sie die Behandlung machen möchten. Wenn es anschließend zu einer Behandlung kommen soll, stellen wir einen Antrag auf Psychotherapie bei Ihrer Krankenkasse. Die Bearbeitungszeit dort dauert ca. 3 Wochen ab Antragsabgabe. Für diesen Antrag ist auch ein sog. Konsiliarbericht eines Arztes erforderlich, ein Formular das meist vom Hausarzt oder Psychiater ausgefüllt wird. Dieses Formular bekommen Sie dann bei mir.

Nach dem Verständnis der Krankenkassen handelt es sich bei einer Psychotherapie - also auch bei einer Verhaltenstherapie - um eine Behandlung, die regelmäßige Sitzungen erfordert. Die meisten meiner Patienten kommen wöchentlich oder im 14-tägigen Abstand.

Ich versuche natürlich diese regelmäßigen Termine zu ermöglichen. Aber auch Sie müssen dafür Sorge tragen dass die Termine zu Stande kommen und sich zeitnah melden wenn Sie absagen mussten.

Von meiner Seite beginnen die Stunden weitgehend pünktlich, d.h. Sie müssen maximal ein paar Minuten vor Beginn Ihrer Therapiestunde warten. Die Therapiestunde ist alleine für Sie reserviert, womit allerdings auch eine Verpflichtung zur Zahlung eines Ausfallhonorars verbunden ist, wenn Sie einen Termin kurzfristig nicht einhalten. Dazu finden Sie ausführliche Informationen links in den Menüpunkten unter „Download“.


Therapieablauf


Bei einer Psychotherapie dauern die Gespräche ca. 50 Minuten, bei Paarberatungen oder Coachings - je nach Vereinbarung - auch 75 oder 90 Minuten.

Besonders am Anfang unserer Zusammenarbeit benötige ich einige persönliche Informationen über Sie, um das, was Sie in späteren Sitzungen berichten, richtig verstehen zu können. Fragen zur Herkunftsfamilie, zur aktuellen Lebenssituation, zur Entstehung und Veränderung der aktuellen Beschwerden, aber auch zu Lebensgewohnheiten und Sozialbeziehungen, wichtigen Erlebnissen, schweren Erkrankungen oder Unfällen, sind wichtig, um Sie in Ihrer augenblicklichen Problemsituation verstehen zu können. Das Verstehen Ihrer Lebenssituation dient nicht nur meinen diagnostischen Aufgaben, sondern soll auch Ihnen eine neue Sichtweise ihrer augenblicklichen Situation ermöglichen.

Die Dauer einer psychotherapeutischen Behandlung ist individuell sehr unterschiedlich und hängt u.a. davon ab, wie lange Ihre Probleme oder Beschwerden schon bestehen und wie weit Ihr Leben dadurch beeinträchtigt ist. Sie können damit rechnen, dass Sie nach etwa 3 Monaten eine deutliche Entlastung oder eine neue Perspektive empfinden.

Viele meiner Patienten führen ein Therapiebuch, in dem sie sich zwischen den Therapiestunden oder in den gemeinsamen Gesprächen Notizen machen. Stabile Veränderungen brauchen Zeit, besonders wenn der aktuellen Erkrankung eine lange Geschichte zu Grunde liegt.